Zwischenruf

Das Politische Nachtgebet an der Christuskirche

Das Politische Nachtgebet wurde Ende der Sechziger Jahre in Köln von einer Gruppe engagierter Christinnen und Christen unter der federführenden Mitwirkung von Dorothee Sölle entwickelt. Anlass war die Überzeugung, dass Christinnen und Christen sich konkret in politische Diskussion einmischen sollen.
Dieser Anspruch ist heute noch aktuell. In einer Zeit der Umbrüche wollen wir als Christinnen und Christen eine vernehmbare Stimme in politischen Diskursen sein. Diesem Anspruch wollen wir uns umso mehr stellen, als der Platz vor der Christuskirche auch auf unser Betreiben hin heute der "Dorothee-Sölle-Platz" ist. Die Themen sind vielfältig: Der Umgang mit der Schöpfung, Nahrung, die weltweite Migrationsbewegung, Gewalt gegen Frauen, Kinderarmut.
Der Name „Zwischenruf“ erinnert an die Propheten des Alten Testaments, die nicht müde wurden, den Finger in die Wunde zu legen.
Eine Gruppe Interessierter bereitet „Zwischenruf“ vor. Gerne dürfen Sie dabei sein.

Die Christuskirche am Dorothee-Sölle-Platz.