Spenden für Farzad

Farzad K. soll nach Italien gebracht werden, von wo ihm die Abschiebung in den Iran droht.
Spenden für Farzad

Liebe Freundinnen und Freunde der Christuskirche,

seit zwei Jahren wohne ich mit Farzad K. zusammen. In dieser Zeit ist er ein Freund für mich geworden und hat mir viel über seine Geschichte und seine Ängste erzählt: Mit 25 Jahren musste er aus seiner Heimat Iran fliehen, denn er hat sich öffentlich für die Trennung von Staat und Religion eingesetzt. Was für uns in Deutschland demokratischer Grundsatz ist, wird im Iran mit Gefängnis oder sogar dem Tod bestraft.

Dennoch soll Farzad ins Land seiner Einreise in die EU – ausgerechnet Italien - gebracht werden und von dort sofort in den Iran abgeschoben werden. Dorthin, wo ihm Folter und der Tod drohen.

Farzad hat große Angst um sein Leben. Noch können wir ihn im Kirchenasyl schützen. Die Gemeinde trägt die seelsorgerische und finanzielle Verantwortung für Menschen, die im Kirchenasyl vor Abschiebung geschützt werden. So auch für Farzad. Aber das ist keine Dauerlösung.

Und wir können und müssen noch mehr tun: Es fehlen 1.500 Euro, um den Rechtsanwalt zu bezahlen, der Farzads Abschiebung verhindern kann. Die Chancen stehen sehr gut, dass das gelingt. Farzad spricht mittlerweile sehr gut deutsch, ist ein wunderbarer Koch, ein toller Mensch und ein echter Hundeliebhaber. (Er passt viel auf meine Hündin auf!) Er würde Arbeit finden und ein engagiertes Mitglied unserer Gesellschaft werden, davon bin ich überzeugt.

Bitte helft mir dabei, diesen Betrag für Farzad aufzubringen! Dieses Geld kann sein Leben retten.

Spenden könnt ihr auch auf das Konto:
Ev. Gemeinde Köln
IBAN: DE49 3705 0198 0007 7020 12
Stichwort: Kirchenasyl Farzad Thomas

Oder per Paypal an: rollbuehler@posteo.de

Auf Wunsch sende ich euch gerne eine Zuwendungsbestätigung.
Ganz liebe Grüße dahin, wo Ihr gerade steckt! ;)
Euer Christoph (Rollbühler)

zurück